© Unternehmen Bühne 2002-2017
Indem wir handeln, schreiben wir Geschichte.
Das Theater aber ist dazu da, unseren Blick zu erweitern. (Peter Brook)

AKTUELLES

kleine.welt.bühne.leipzig & Unternehmen Bühne präsentieren:

MÖRDER-HALALI - ein Doppel-Theaterabend -

„Shakespeare, Mörder, Pulp & Fiktion“ von John von Düffel

- Shakespeares Mörderszene aus RICHARD III weitergesponnen

im Licht von Tarantinos PULP FICTION -

Zwei Berufskiller werden zum Brudermord in den Tower geschickt. Eigentlich Routine. Als sie jedoch das Opfer erreichen,

liegt es in tiefem Schlummer. Weckt man ihn also auf, bevor man ihn killt? Darf man ihn in seinem letzten Schlaf stören? 

Zwischen Henkersknechten entspinnt sich ein irrwitzig-weltanschaulicher Disput über den Kopf ihres Opfers hinweg, ob

und wie und wann und warum überhaupt gemeuchelt werden soll oder doch besser nicht. Und vergessen darüber (fast)

Auftrag und Opfer, bis ...

„Die Jäger (Kleines Halali)“ von Christian Hussel

- eine Endzeit-Burleske -

Manfred und Klaus schießen Eichhörnchen, um zu überleben: die Abschussprämien sind ganz gut. Die Stadt ist im Müll

versunken, die Parks riesige Abfallhalden, beherrscht von Krähen und Möwen. Es gilt das mörderische Ich-oder-Du-Prinzip,

soziales Leben auf Steinzeitniveau. Der moralische Wert des Menschen misst sich nur noch an seiner Bereitschaft zu

töten. Klaus ist bereits Opfer eines implantierten „Befehlszahnes“, der ihm vorschreibt, was er tun soll. Und das ist

schlussendlich nicht nur Eichhörnchenschießen ... Denn: „Richtiges Leben ist wie wenn man eitrige Mandeln hat: man

stinkt erbärmlich aus dem Maul.“

Regie: Tilo Esche / Spiel: Marco Runge und Dietmar Voigt

Premiere: 18.10. - 20.00 Uhr Neues Schauspiel Leipzig

Aktuelles

kleine.welt.bühne.leipzig & Unternehmen Bühne

präsentieren:

MÖRDER-HALALI - ein Doppel-Theaterabend -

„Shakespeare, Mörder, Pulp & Fiktion“ von John von

Düffel

- Shakespeares Mörderszene aus RICHARD III

weitergesponnen

im Licht von Tarantinos PULP FICTION -

Zwei Berufskiller werden zum Brudermord in den Tower

geschickt. Eigentlich Routine. Als sie jedoch das Opfer

erreichen, liegt es in tiefem Schlummer. Weckt man ihn

also auf, bevor man ihn killt? Darf man ihn in seinem

letzten Schlaf stören?  Zwischen Henkersknechten

entspinnt sich ein irrwitzig-weltanschaulicher Disput über

den Kopf ihres Opfers hinweg, ob und wie und wann und

warum überhaupt gemeuchelt werden soll oder doch

besser nicht. Und vergessen darüber (fast) Auftrag und

Opfer, bis ...

„Die Jäger (Kleines Halali)“ von Christian Hussel

- eine Endzeit-Burleske -

Manfred und Klaus schießen Eichhörnchen, um zu

überleben: die Abschussprämien sind ganz gut. Die Stadt ist

im Müll versunken, die Parks riesige Abfallhalden,

beherrscht von Krähen und Möwen. Es gilt das mörderische

Ich-oder-Du-Prinzip, soziales Leben auf Steinzeitniveau.

Der moralische Wert des Menschen misst sich nur noch an

seiner Bereitschaft zu töten. Klaus ist bereits Opfer eines

implantierten „Befehlszahnes“, der ihm vorschreibt, was

er tun soll. Und das ist schlussendlich nicht nur

Eichhörnchenschießen ... Denn: „Richtiges Leben ist wie

wenn man eitrige Mandeln hat: man stinkt erbärmlich aus

dem Maul.“

Regie: Tilo Esche / Spiel: Marco Runge und Dietmar Voigt

Premiere: 18.10. - 20.00 Uhr Neues Schauspiel Leipzig
Das Theater aber ist dazu da, unseren Blick zu erweitern. (Peter Brook)
© Unternehmen Bühne 2002-2017
Indem wir handeln, schreiben wir Geschichte.